Johannes Kinzinger

vulgo Krämer-Johannchen, Johannerchen

Kinzinger

Johannes Kinzinger wurde 1784 in Mosbrunn (Baden) geboren. Er ist 5 Fuß 2 Zoll groß, untergesetzte Statur, hat schwarze Haare, graue Augen und volles Gesicht. Seine Eltern waren Landstreicher. Nachdem er in seiner Jugend an verschiedenen Orten gedient, sodann eine Zeitlang in Militärdiensten, zuletzt im österreichischen Regiment Fröhlich gestanden hatte, geriet er mit Johann Adam Heusner in Verbindung und wurde von diesem in die Gauner-Innung aufgenommen.

Er hatte zuerst die Schwägerin des J.A. Heusner zur Beischläferin und verheiratet sich späterhin mit Margaretha Köberlein, neben welcher er aber auch wieder mit der so genannten Knöpfen-Lies, nachherige Beischläferin der Matthes Österlein zuhielt. Mit jeder der beiden letzten hat er einen Knaben erzeugt, von denen der von seiner Ehefrau jetzt ungefähr 17 Jahre alt ist [*1804]. Er zog gewöhnlich als Krämer meist im Badischen, Würzburgischen, Darmstädtischen, Fuldaischen umher und nannte sich bald Johann Schmidt, bald Peter Köberlein.

Nachdem er schon 2 mal in Aschaffenburg gesessen hatte, wurde er endlich im Jahr 1814 verhaftet und nach Darmstadt geliefert, wo er eine Menge Diebstähle eingestand und seine Strafe empfing.