Albert Krämer

vulgo Zunder-Albert

Er ist der Vater des in Heidelberg hingerichteten Veit Krämer und des Jacob Krämer und saß im Jahr 1811 zu Würzburg. Seine letzte Beischläferin war die sogenannte Fulder-Ließ.
Er war ein Mitglied der Odenwälder Diebesgenossenschaft. [1]

Straßenräubereien

Straßenraub bei Lohr No. V
Beraubung der Schrießheimer Juden No. XCVIII
Straßenraub bei Hauswurz No. LX

Einbrüche und Diebstähle

Einbruch und Diebstahl von Brandweinbrennereizeug zu Hetzlos No. XXX
Einbruch und Diebstahl zu Eichenried im Fuldischen No. XXXI
Einbruch und Diebstahl zu Schanderfeld No. XXXVII
Diebstahl zu Breitenbach No. XXXVIII
Einbruch und Diebstahl zu Waldfenster No. LVI
Einbruch und Diebstahl zu Wernerts No. LVII
Einbruch und Diebstahl zu Bonnland No. LVIII
Versuchter Diebstahl zu Herchheim bei Münzenberg No. XCIV




Quellen:
[1] SCHWENCKEN, KARL PHILIPP: Aktenmässige Nachrichten von dem Gauner- und Vagabundengesindel. Sowie von einzelnen professionierten Dieben, in den Ländern zwischen dem Rhein und der Elbe, nebst genauerer Beschreibung ihrer Person Original gedruckt in der Hampeschen Buchdruckerey, Cassel, 1822; Seite 287 Nr. 531