Conrad Werner

vulgo Schwarzer Conrad, Krug- oder Grau-Conrad, Mahne-Conrad

Er ist ein Sohn des Georg Werner und am 25. September 1812 zu Offenbach mit dem Schwert gerichtet worden.

Literaturhinweis: Actenmäßige Nachrichten über die Verbrechen des Conrad Werner: von dem Untersuchungsrichter (Herzogl. Regierungsrath Pohl). Offenbach 1812


Straßenräubereien

Straßenraub im Büdinger Wald No. XLIX

Einbrüche und Diebstähle

Kleiderdiebstahl zu Wüstwilleroth No. XVII
Eselsdiebstahl zu Okstadt bei Friedberg
Einbruch zu Rommelshausen No. LXXXVII
Einbruch und Diebstahl zu Mittelgründau No. CXXVI
Versuchter Einbruch in die Meisterei bei Hanau No. CX
Ziegendiebstahl zu Ilbenstadt No. XCI
Diebstahl zu Niederroth No. CXXVII




Quellen:
[1] SCHWENCKEN, KARL PHILIPP: Aktenmässige Nachrichten von dem Gauner- und Vagabundengesindel. Sowie von einzelnen professionierten Dieben, in den Ländern zwischen dem Rhein und der Elbe, nebst genauerer Beschreibung ihrer Person Original gedruckt in der Hampeschen Buchdruckerey, Cassel, 1822; Seite 533 Nr. 1141 A 4)